Köln

Die Stadt Köln, die größte Stadt Nordrhein-Westfalens, bildete ab 24. September als vierte Stadt in 2010 den Abschluss der Tour der SEHSTATION. Unter dem Titel „Baukultur in Köln“ hat die SEHSTATION auf dem Offenbachplatz vor der Oper den Blick auf den vielseitigen Stadtraum gerichtet.

Die Nord-Südfahrt, das 4711-Haus, aber auch das nahe gelegene Museum Kolumba von Peter Zumthor bis zum just umkämpften Schauspielhaus von Wilhelm Riphahn wurden hier thematisiert, die FENSTER fanden sich an zum Teil versteckten Orten mit hohem Entwicklungspotenzial in Laufnähe zum Offenbachplatz.


Die rosarote Brille | Schauen wir in Köln nicht irgendwie alle durch die rosarote Brille? | 24. September bis 17. Oktober 2010 | FENSTER Bahnhofsvorplatz

Begleitprogramm | SEHEN LERNEN in Köln vom 24. September bis 17. Oktober 2010

Die SEHSTATION ist Ausgangspunkt für eine Vielzahl begleitender Veranstaltungen und ein Angebot an interessierte Bürger, sich in spielerisch-sinnlicher Weise eine neue Perspektive des gebauten Umfeldes anzueignen und darüber hinaus in den Dialog mit Fachleuten zu treten.
Über 60 einzelne Programmpunkte von und mit über 90 Akteuren bereichern das Rahmenprogramm der SEHSTATION Köln.

Für einige Veranstaltungen gilt eine begrenzte Teilnehmerzahl! Anmeldungen möglich ab dem 13. September 2010.

Freitag, 24. September 2010, 18.00 Uhr | Eröffnung plan10 | Opernterrassen | – Auftakt – Eröffnung durch die Initiatoren Kay von Keitz und Sabine Voggenreiter, Harry Kurt Voigtsberger, Minister für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen und Manfred Wolf, Bürgermeister der Stadt Köln

Eröffnung der SEHSTATION
Freitag, 24. September 2010, 18.30 Uhr | Eröffnungsfanfare von Markus Stockhausen | an der SEHSTATION, Offenbachplatz | Markus Stockhausen, der weltbekannte Jazztrompeter und Improvisateur, beehrt die SEHSTATION anlässlich seines Kölner Klangvisionen-Festivals „Inspirationen“ mit einer Eröffnungsfanfare | Ein Beitrag von „Mut zu Kultur
im Anschluss: Eröffnung der SEHSTATION, Offenbachplatz | – Sie sind herzlich eingeladen – Eröffnung durch Harry Kurt Voigtsberger, Minister für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen und Elfi Scho-Antwerpes, Bürgermeisterin der Stadt Köln | Gespräch mit Andy Brauneis, Architekt, Augsburg, Architekt der SEHSTATION und Ulrike Rose, StadtBauKultur NRW | Im Anschluss kühle Getränke und kleiner Imbiss | Bei Regenwetter im Foyer der Oper Köln

Programm
Samstag, 25. September 2010, 13-15 Uhr | Führung, FENSTER-Rundgang | ab SEHSTATION | Was macht einen Platz zum Platz? Was vereint, was unterscheidet die einzelnen Standorte der FENSTER? Die Autorinnen der Textbroschüre SEHEN LERNEN Barbara Schlei und Ira Scheibe von koelnarchitektur.de kommentieren auf einem Rundgang zu den einzelnen FENSTERN, was es dort zu sehen gibt. | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag von koelnarchitektur.de
Samstag, 25. September 2010, 15-18 Uhr | Buchvorstellung + Rallye | Entdecke Deine Stadt | an & in der SEHSTATION | Das in Kooperation mit der Landesinitiative StadtBauKultur NRW entwickelte Kindersachbuch „Entdecke deine Stadt – Stadtsafari für Kinder“ (Verlag Beltz & Gelberg) möchte Kinder und Jugendliche zum Sehen lernen inspirieren. Und womit ließe sich das besser erleben, als mit einer Fotorallye? | Jedes teilnehmende Kind bekommt ein Buch geschenkt, die Kinder und Jugendlichen werden von den Fotografinnen des Buches begleitet. Wichtig: Jedes teilnehmende Kind sollte entweder eine Digitalkamera oder ein Fotohandy mitbringen. | Mit der Autorin Anke Leitzgen, der Grafikerin Lisa Rienermann, den Fotografinnen des Buches sowie Ulrike Rose und Anne Kraft von StadtBauKultur NRW
Samstag, 25. September 2010, 17-18 Uhr | Podiumsdiskussion | Inhalt und Fassade in der Kölner Kultur – Wer soll das bezahlen? | an & in der SEHSTATION | An der SEHSTATION auf dem Offenbachplatz, dem Ort der Hochkultur, wollen wir die Kampagne SEHEN LERNEN wörtlich nehmen und Ausschau halten nach Möglichkeiten der Kulturförderung in Zeiten knapper Kassen. | Der Diskurs über Erhalt und Sanierung des Schauspielhauses „Inhalt vor Fassade“ wurde vor dem Hintergrund kommunaler Finanznot geführt. Der künstlerische Etat des Schauspielhauses sollte nicht Gefahr laufen, wegen ausufernder Baukosten, enorm gekürzt zu werden. Die Gefahr scheint abgewendet. Allerdings soll nun überproportional die Kulturförderung in der freien Szene gekürzt werden. Wir wollen nicht länger die freie Szene gegen die Hochkultur aufrechnen, sondern gemeinsam nach intelligenten Wegen aus der Krise suchen. Transparenz ist gefragt und so wollen wir gemeinsam sehen lernen und Licht ins Dunkle der städtischen Kulturfinanzierung bringen. | Mit Jürgen Roters, Oberbürgermeister der Stadt Köln (angefragt), Prof. Georg Quander, Beigeordneter und Dezernent für Kunst und Kultur der Stadt Köln, Karin Beier, Intendantin des Schauspiel Köln (angefragt) und Dietmar Kobboldt, freie Kulturszene | Moderation: Jürgen Keimer, Journalist | Ein Beitrag des KulturNetz Köln
Samstag, 25. September 2010, 19-22 Uhr | Kölner Architekturpreis 2010: Preisverleihung und Ausstellungseröffnung | Spichern Höfe, Spichernstraße 6-10 | Um den Kölner Architekturpreis 2010 haben sich 106 Projekte beworben. Die Preisverleihung findet in Anwesenheit der Preisträger und Mitgliedern der Jury statt; im Anschluss sind alle teilnehmenden Arbeiten in einer Ausstellung zu besichtigen. | Der Kölner Architekturpreis wird alle drei bis vier Jahre für vorbildliche Bauwerke, Gebäudegruppen, städtebauliche Anlagen und Freianlagen in Köln und Umgebung verliehen. Träger des Preises sind das Architektur Forum Rheinland, der Bund Deutscher Architekten BDA Köln, der Deutsche Werkbund Nordrhein-Westfalen und der Kölnische Kunstverein. | Ein Projekt des kap kölner architekturpreis e.V. im Rahmen von plan10
Sonntag, 26. September 2010, 14-16 Uhr und 16-18 Uhr | Stadtspaziergang für Kinder von fünf bis zwölf Jahren | ab SEHSTATION | Rallye rund um das Bühnenquartier mit Urkunde und Belohnung | Kinder gehen gerne auf Entdeckungsreise. Was sie sehen, weicht ab von dem Sehen Erwachsener. Sie können aufmerksam gemacht werden auf Dinge, die die Umwelt prägen und können diese bewerten. Dazu werden Frage- und Malbögen für zwei Altersstufen erstellt. | Ein Beitrag von und mit Dr. Barbara Precht von Taboritzki
Sonntag, 26. September 2010, 16-18 Uhr | Führung | 2000 Jahre Baugeschichte im Umfeld des Kölner Domes ab KölnTourismus, Kardinal-Höffner-Platz 1 | Ein Spaziergang auf dem Domhügel zur Kölner Stadt- und Baugeschichte. Am Ende des Rundganges wird das denkmalgeschützte Haus der KölnTourismus GmbH mit seinen originalen Ausstattungselementen vorgestellt, wobei auch die Dachterrasse besucht wird. Fotoapparate mitbringen! | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag der KölnTourismus GmbH
Sonntag, 26. September 2010, 19-21 Uhr | Vortrag | e-motion – Corporate Architecture für Energieunternehmen | Haus der Architektur, Josef-Haubrich-Hof 2 | Gemeinsam stellen Prof. J. Siegemund und Prof. A. Sattler die Arbeit der FH Köln und die aktuelle Entwicklung im Bereich „Corporate Architecture“ anhand interessanter Beispiele vor. Im Anschluss präsentieren die Studierenden der Masterklasse Corporate Architecture die ausgestellten Arbeiten. | Ein Projekt der FH Köln, Masterklasse Corporate Architecture, im Rahmen von plan10
Sonntag, 26. September 2010, 19.30-21 Uhr | Tanzperformance | Salon „Mut zur Kultur“ auf dem Theaterparkhaus, Krebsgasse | Ein Projekt von „Mut zu Kultur“ auf Initiative des Landesbüro Tanz NRW im Rahmen von plan10
Montag, 27. September 2010, 17-19 Uhr | Fahrradtour | Transformationsprozesse in Köln-Kalk | ab Odysseum, Corintostr. 1 | Fahrradtour mit Diskussion zu den städtebaulichen Veränderungen auf dem CFK-Gelände und in Kalk-Süd | Jeder Teilnehmer bringt sein Fahrrad mit und fährt auf eigenes Risiko. Weder der Veranstalter noch die Tourenbegleiter haften bei Unfällen, Verletzungen oder Schäden am Fahrrad. | Fahrrad-Verleih am Hauptbahnhof: www.radstationkoeln.de Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Führung von und mit Prof. Dr. Walter Buschmann, Industriearchäologe, Rheinisches Amt für Denkmalpflege und Rainer Rossmann, Stadtkonservator Dortmund a.D. | Ein Beitrag aus dem Haus der Architektur Köln in Kooperation mit Rheinische Industriekultur e.V.
Montag, 27. September 2010, 19-21 Uhr | Präsentation | Kölner Architekturpreis 2010 – Die fünf ausgezeichneten Projekte | Spichern Höfe, Spichernstraße 6-10 | Gemeinsame Präsentation der fünf ausgezeichneten Preisträger im Rahmen der Ausstellung aller am kap 2010 teilnehmenden Arbeiten | Ein Projekt des kap kölner architekturpreis e.V. im Rahmen von plan10
Dienstag, 28. September 2010, 16-18 Uhr | Führung | Brunnen in der Innenstadt | ab SEHSTATION | Brunnenführung vom Offenbachplatz zum Petrusbrunnen | Mit Stephan von Wahl und Thomas Pütz, Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz | Ein Beitrag des RVDL Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz | weitere Infos (296 KB)
Dienstag, 28. September 2010, 17-18.30 Uhr | Fahrradtour | Eine grüne Runde durch die Stadt | ab Kap am Südkai im Rheinauhafen, Agrippinawerft 30 | Der Künstler Ralf Witthaus präsentiert seine Rasenmäherzeichnung „Bundesrasenschau“ für den Kölner Grüngürtel; mit Planern sprechen wir über den Lückenschluss des Grüngürtels an den Rhein. | Jeder Teilnehmer bringt sein Fahrrad mit und fährt auf eigenes Risiko. Weder der Veranstalter noch die Tourenbegleiter haften bei Unfällen, Verletzungen oder Schäden am Fahrrad. | Fahrrad-Verleih am Hauptbahnhof: www.radstationkoeln.de | Ein Projekt aus dem Haus der Architektur Köln mit dem Künstler Ralf Witthaus und Prof. Andreas Fritzen, Architekt und Stadtplaner BDA im Rahmen von plan10
Dienstag, 28. September 2010, 19.30-21 Uhr | Podiumsdiskussion zur Entwicklung des Bühnenquartiers Salon „Mut zu Kultur“, Steinfoyer Schauspielhaus | „Wie kommt das Bühnenquartier zurück in die Stadt?“ | Mit Bernd Streitberger, Beigeordneter und Dezernent für Planen und Bauen der Stadt Köln, Uwe Eric Laufenberg, Intendant der Oper Köln, Dr. Stefan Kraus, Direktor Kolumba Kunstmuseum (angefragt) und Prof. Markus Neppl, Lehrstuhl Quartiersplanung TU Karlsruhe | Ein Projekt von „Mut zu Kultur“ im Rahmen von plan10
Mittwoch, 29. September 2010, 16-18.30 Uhr | Dialogischer Stadtspaziergang mit Bernd Streitberger und Paul Bauwens-Adenauer | ab Rathausvorplatz, vor der Renaissance-Laube des Historischen Rathauses | Bernd Streitberger, Beigeordneter und Dezernent für Planen und Bauen der Stadt Köln und Paul Bauwens-Adenauer, Präsident der IHK zu Köln, führen einen Dialog im Rahmen eines Stadtspazierganges durch die Kölner Innenstadt: 1. Kölner Stadtmodell im Innenhof des Rathauses, Spanischer Bau | 2. Bahnhofsvorplatz, Plateau nordöstlich des Domes | 3. Andreaskloster, St. Andreas | 4. Denkmal für die Opfer der NS-Militärjustiz | 5. An der Rechtschule, Platz vor dem Museum für Angewandte Kunst | 6. L.-Fritz Gruber-Platz, St. Kolumba | 7. Schildergasse zwischen Antoniterkirche und Peek&Cloppenburg Weltstadthaus | 8. St. Aposteln, Amerikahaus | 9. Hanns-Hartmann-Platz | 10. Offenbachplatz | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag der Stadt Köln, Dezernat für Planen und Bauen
Mittwoch, 29. September 2010, 19-20 Uhr | Podiumsdiskussion | Was ist eigentlich … der Stadtentwicklungsausschuss? | an & in der SEHSTATION | Nach der Kommunalwahl im vergangenen Jahr hat der neue Oberbürgermeister Jürgen Roters das Amt für Stadtentwicklung aus dem Baudezernat herausgelöst und in die eigene Zuständigkeit genommen. Stadtentwicklung ist nun Chefsache in Köln. Umso wichtiger ist der Stadtentwicklungsausschuss (StEA), durch den der Rat der Stadt Einfluss auf die Zukunft der Stadt nimmt und in dem Entscheidungen der Volksvertreter vorbereitet werden. Auch über die Zukunft des Masterplans wird im Stadtentwicklungsausschuss beraten. | Mit Karl Jürgen Klipper, CDU, Vorsitzender des Ausschusses und Barbara Moritz, Vertreterin der Grünen im Ausschuss (angefragt) | Moderation: Jürgen Keimer, Journalist | Ein Beitrag aus dem Haus der Architektur Köln von und mit Jürgen Keimer
Donnerstag, 30. September 2010, 17-18.15 Uhr | Führung | Schneisen schlagen – Lust auf Abriss | 1. Exkursion: Nord – von der SEHSTATION zum FENSTER St. Andreas | ab SEHSTATION | Vier Exkursionen, in alle vier Himmelsrichtungen, mit Martin Stankowski zu ausgewählten Objekten, Bauten, Banken, Plätzen und Skulpturen. Das Motto: Schneisen schlagen in die Stadtgestalt und jeder hat drei Wünsche frei ... Die Stadt reißt ab, die KVB reißt ein, Banken räumen ab – und die Bürger schauen zu. Das Potenzial von Abriss, Loch und Lücke wird den Bürgern vorenthalten. Erst die Folgen wecken sie auf. Das erste Kölner Loch am Haubrich-Hof ist legendär. Auch das zweite Kölner Loch am Waidmarkt sorgt jenseits der Schulddebatte für einen nachdrücklichen Diskurs: Was kann hier alles entstehen? Kunsthalle, Kammermusiksaal, ein Haus der Volkskultur – alles scheint möglich. | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag von und mit Dr. Martin Stankowski
Donnerstag, 30. September 2010, 18-21 Uhr | Inszenierung | Blick – Blickführung – Blickrichtung | Friedrich-Wilhelm-Gymnasium, | Josef-Haubrich-Hof 2 | Das Friedrich-Wilhelm-Gymnasium ist nach dem Einsturz des Historischen Archivs der Stadt Köln vorübergehend in das VHS-Studienhaus am Josef-Haubrich-Hof eingezogen. Im Kulturprofil der Klassen 8/9 werden als Beitrag zu SEHEN LERNEN das Treppenhaus und die Dachterrasse inszeniert. | Ein Beitrag des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums
Donnerstag, 30. September 2010, 19.30-21 Uhr | Podiumsdiskussion | Die Rolle der Denkmalpflege für die aktuelle Stadtentwicklung | Salon „Mut zu Kultur“, Steinfoyer Schauspielhaus | „Denkmalschutz und Schauspielhaus: erst Opfergang, dann Glasglocke?“ | Es sind schwere Zeiten für den Denkmalschutz. Wirtschaftlicher Druck, vorgebliche funktionale Zwänge, Akzeptanzprobleme bei der Öffentlichkeit für die Nachkriegsarchitektur zeigten schon beim Abrissbeschluss für das Schauspielhaus die eine Seite des Problems. Die andere Seite: Verhindert ein zu starrer Denkmalbegriff die Weiterentwicklung und notwendige Anpassung der Stadtstruktur an die Jetztzeit – und leistet er damit ungewollt Vorschub für Abrisswünsche und Rekonstruktionsphantasien? | Mit Dr. Renate Kaymer, Stadtkonservatorin, Regine Schlungbaum, M.A., Kunsthistorikerin, Bezirksregierung Köln, Denkmalschutz und Prof. Dr. Hiltrud Kier, Stadtkonservatorin a.D. | Ein Projekt von „Mut zu Kultur“ im Rahmen von plan10
Freitag, 01. und Samstag, 02. Oktober 2010, 10-18 Uhr | Straßenfest | Brückenstraße: Architektur verändert das Stadtbild | Die Brückenstraße ist ein schönes Beispiel dafür, wie bauliche Veränderungen und Erneuerungen Auswirkungen auf das Stadtleben haben können. Durch das neu entstandene Kolumba Kunstmuseum und die Kernsanierung des Disch-Hauses erwacht ein Geschäftsviertel zu neuem Leben. Am 01. und 02. Oktober 2010 von 10-18 Uhr rollen die anliegenden Einzelhändler von Manufactum bis zur Hohe Straße den roten Teppich aus. Mit zahlreichen Veranstaltungen zeigt die Interessengemeinschaft die neue und alte Lebendigkeit der Brückenstraße.
Freitag, 01. Oktober 2010, 15-16 Uhr Führung | Stadtspaziergang Junkersdorf | ab Playa in Cologne, Junkersdorfer Straße, Am Sportpark Müngersdorf | Der Kölner Architekt Martin Halfmann führt unter dem Motto „Von der Moderne im Westen zum Sportzentrum“ durch Köln-Junkersdorf. | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung empfohlen unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag von und mit Martin Halfmann, Architekt BDA
Freitag, 01. Oktober 2010, 17-18.15 Uhr | Führung | Schneisen schlagen – Lust auf Abriss | 2. Exkursion: Ost – von der SEHSTATION zum FENSTER Bahnhofsvorplatz | ab SEHSTATION | Siehe 30. September 2010 | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag von und mit Dr. Martin Stankowski
Samstag, 02. Oktober 2010, 14-15.30 Uhr | Führung | Geschichtsbilder. Stadtführung für Kinder von sechs bis zehn Jahren | ab FENSTER St. Aposteln | Von zwei Studenten des Besucherservice im Kölnischen Stadtmuseum angeleitet, entdecken die Kinder Köln von seiner historischen Seite. Zwischendurch Picknick auf dem Offenbachplatz und Rallye mit Gewinnspiel. | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag des Kölnischen Stadtmuseums
Samstag, 02. Oktober 2010, 15-17 | Fahrradtour | Eine Fahrradtour durch den Äußeren Grüngürtel: Vom Stadtwald und seiner Erweiterung über den Decksteiner Weiher zum Kalscheurer Weiher | ab Stadtwald, Eingang Ecke Dürener Straße, Stadtwaldgürtel | Beatrice Bülter, Kölner Grün Stiftung und Dr. Joachim Bauer, Amt für Grünflächen und Landschaftspflege erläutern Historie, Situation und Zukunft des markanten Äußeren Grüngürtels. | Jeder Teilnehmer bringt sein Fahrrad mit und fährt auf eigenes Risiko. Weder der Veranstalter noch die Tourenbegleiter haften bei Unfällen, Verletzungen oder Schäden am Fahrrad. | Fahrrad-Verleih am Hauptbahnhof: www.radstationkoeln.de | Ein Beitrag der Kölner Grün Stiftung
Samstag, 02. Oktober 2010, 17.30-18.30 Uhr | Präsentation | Die Via Sacra | an der SEHSTATION | Das Projekt „Via Sacra“ richtet die Aufmerksamkeit auf das städtebauliche Umfeld der großen sakralen Bauten, die noch immer Mittelpunkte lebendiger Innenstadtviertel sind. Das Haus der Architektur Köln bündelt in einer neuen Initiative die bereits vorhandenen Ansätze. Es soll vermittelt werden, dass die „Via Sacra“ nicht nur eine schöne Idee ist, sondern ein umsetzungsfähiges Konzept. | Ein Beitrag aus dem Haus der Architektur Köln von und mit Christian Schaller
Samstag, 02. Oktober 2010, 19.30 Uhr | Markus Stockhausen improvisiert im Bühnenquartier | im Schauspielhaus| Markus Stockhausen macht das Bühnenquartier mit seiner Trompete hörbar. | Ein Beitrag von „Mut zu Kultur
Sonntag, 03. Oktober 2010, 15.30-17.00 Uhr | Führung | Private Vorgärten am Egelspfad | ab Köln-Lövenich, Siedlung Egelspfad, Bushaltestelle „Am Lindenweg“ | In der von Bauvorschriften ungeregelten Wohnsiedlung „Am Egelspfad“ in Köln-Lövenich findet man vielfältige Bau- und Gartenstile von sehr unterschiedlicher Qualität. Bei einem Spaziergang werden das Sehen geschärft und praktische Hinweise zur Gestaltung gegeben: Material, Gestaltung, Bepflanzung. | Ein Beitrag von und mit Ute Becker, Gartenarchitektin BDLA
Montag, 04. Oktober 2010, 17-19 Uhr | Führung | Von der römischen Heerstraße bis zum multikulturellen Quartier | ab FENSTER Bahnhofsvorplatz | Wir erwandern Stück für Stück einen der vielfältigsten Kölner Stadtteile. Wir erfahren etwas über Entstehung und Wachstum und beleuchten einige Aspekte der Kölner Stadtentwicklungsgeschichte | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag von und mit der Stadtführerin Dorothea Lautwein
Montag, 04. Oktober 2010, 19.30-20 Uhr | Präsentation | Kölner Architekturpreis 2010 – Präsentation der Preisträger, Teil 1 | an & in der SEHSTATION | Die fünf mit dem „Kölner Architekturpreis 2010“ ausgezeichneten Projekte präsentieren sich in einer dreiteiligen Veranstaltung der Kölner Öffentlichkeit. Welche Projekte vorgestellt werden, erfahren Sie ab 26. September 2010 über www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag des kap kölner architekturpreis e.V.
Dienstag, 05. Oktober 2010, 18-19 Uhr | Führung | 5 Sinne // 5 Wege // 5 Orte | ab SEHSTATION | Wie schmeckt die Nord-Süd-Fahrt? Und wie riecht sie? Hören oder sehen Sie besser? Erleben Sie Köln auf eine überraschend neue Art. Folgen Sie uns – immer der Nase nach! Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag von und mit Anja Schlamann, Fotografin und Katja Domschky, Architekturvermittlerin
Dienstag, 05.Oktober 2010, 19.30-21 Uhr | Podiumsdiskussion | Millionen-Events im innerstädtischen Raum – noch zeitgemäß? | an & in der SEHSTATION | Köln gilt als Event-Hauptstadt. Die Veranstaltung versucht der Frage nachzugehen, ob nach den Duisburger Ereignissen die Genehmigung von Großveranstaltungen in dicht besiedelten Stadtstrukturen überhaupt noch sinnvoll ist und welche Auswirkungen sie auf die Entwicklung von Stadtteilen haben. In diesem Zusammenhang soll auch das neue Platznutzungskonzept der Stadt Köln vorgestellt werden. Zur Diskussion sind Vertreter aus der Politik, Verwaltung und Bürgerschaft eingeladen. | Ein Beitrag aus dem Haus der Architektur Köln
Mittwoch, 06. Oktober 2010, 17-18.15 Uhr | Führung | Schneisen schlagen – Lust auf Abriss | 3. Exkursion: West – von der SEHSTATION zum FENSTER St. Aposteln | ab SEHSTATION | Siehe 30. September 2010 | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag von und mit Dr. Martin Stankowski
Mittwoch, 06. Oktober 2010, 18-19.30 Uhr | Führung | Geschichtsbilder. Stadtführung für Erwachsene | ab FENSTER Antoniterkirche | Historische und moderne Entwicklungen in Köln: Stadtentwicklung und -architektur, Kirchen und Handel | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag des Kölnischen Stadtmuseums
Mittwoch, 06. Oktober 2010, 19-20 Uhr | Diskussion | Die Kölner Flora. Zum aktuellen Stand der Dinge | an & in der SEHSTATION | Die Flora Köln wurde 1864 eingeweiht und ersetzte damit den Botanischen Garten am Fuße des Domes, der für den Bau des Bahnhofes weichen musste. Seit 2008 sind eine Generalinstandsetzung und der Umbau der Flora durch den Kölner Rat beschlossen. | Ein Beitrag aus dem Haus der Architektur Köln von und mit Dr. Ulrich Krings, Stadtkonservator a.D.
Donnerstag, 07. Oktober 2010, 16-19 Uhr | Führung | Vom Römerturm zu den Kranhäusern | Kaspar Kraemer Architekten BDA, Am Römerturm 3 | Im historischen Sancta Clara-Keller wird Kaspar Kraemer einen Einführungsvortrag zur Stadtentwicklung Kölns halten. Anschließend werden auf dem Weg vom Römerturm zum Rheinauhafen Einzelbauwerke und städtebauliche Situationen besichtigt und in ihren historischen Kontext gesetzt. | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag von und mit Kaspar Kraemer, Architekt BDA
Freitag, 08. Oktober 2010, 13-17 Uhr | Führung | Die Via Sacra | ab St. Severin, Severinskirchplatz | Der etwa vierstündige Weg von St. Severin bis St. Kunibert soll erneut die Frage aufwerfen, wie die Stadt und ihre Bürger mit dieser „Via Sacra“, die eher eine „Via Profana“ (W. Pehnt) ist, umzugehen gedenken. | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag von und mit Prof. Dr. Hiltrud Kier, Stadtkonservatorin a.D.
Freitag, 08. Oktober 2010, 17-18.15 Uhr | Führung | Schneisen schlagen – Lust auf Abriss | 4. Exkursion: Süd – von der SEHSTATION zum FENSTER Antoniterkirche | ab SEHSTATION | Siehe 30. September 2010 | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag von und mit Dr. Martin Stankowski
Freitag, 08. Oktober 2010, 19.30-20 Uhr | Präsentation | Kölner Architekturpreis 2010 – Präsentation der Preisträger, Teil 2 | an & in der SEHSTATION | Siehe 04. Oktober 2010 | Ein Beitrag des kap kölner architekturpreis e.V.
Samstag, 09. Oktober 2010, 10-15 Uhr | Führung für Kinder und Jugendliche von acht bis 14 Jahren | Blickfänger – SEHEN und GEHEN im Stadtumfeld des Kölner Offenbachplatzes ab SEHSTATION | „Blickfänger“ ist eine Veranstaltung für junge Menschen, in der sie sich durch SEHEN und GEHEN das Stadtumfeld des Offenbachplatzes in der Kölner Innenstadt erobern. | Auf der Suche nach ungewöhnlichen Blickpositionen, Einblicken und Ausblicken halten die Kinder und Jugendlichen ihre Perspektiven fest (Foto, Zeichnung, Relief, Collage). Zur Abschlusspräsentation in der SEHSTATION am Offenbachplatz sind alle Eltern, Freunde und Interessierte herzlich eingeladen. | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag von JAS Jugend Architektur Stadt e.V.
Samstag, 09. Oktober 2010, 15-17.30 Uhr | Führung | Kinospuren in Köln ab Kino in der Brücke, Kölnischer Kunstverein, Hahnenstraße 6 | In den 1950er Jahren gab es 84 Kinos in Köln, heute sind es noch elf. Die Stadtführung zu Kinogeschichte und Kinoarchitektur in Köln führt über die ehemals prachtvolle Kinomeile zwischen „Theater am Rudolfplatz“ und dem „Residenz“. | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag von FilmInitiativ Köln e.V. mit Ana Maria Bermejo, Architektin und Stadtführerin
Sonntag, 10. Oktober 2010, 11-13 Uhr | Führung für Kinder & Jugendliche von sieben bis 14 Jahren | FENSTER für Junge | ab FENSTER Antoniterkirche | Die Führung entlang der fünf FENSTER findet ohne Eltern statt. Um 13 Uhr müssen die Kinder am FENSTER Bahnhofsvorplatz wieder in Empfang genommen werden. | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag von KÄNGURU, Stadtmagazin für Familien in Köln/Bonn mit Günter Leitner, Stadtführer aus dem Team der AntoniterCitytours
Sonntag, 10. Oktober 2010, 12-16 Uhr | Fahrradtour | Siedlungsgrün an Kölner Wohnanlagen | ab Ecke Neue Kempener Straße, Eckewartstraße | Fahrradtour mit Besichtigung und Analyse zweier Wohnanlagen (Siedlung Mauenheim, autofreie Siedlung Nippes) | Jeder Teilnehmer bringt sein Fahrrad mit und fährt auf eigenes Risiko. Weder der Veranstalter noch die Tourenbegleiter haften bei Unfällen, Verletzungen oder Schäden am Fahrrad. | Fahrrad-Verleih am Hauptbahnhof: www.radstationkoeln.de | Ein Beitrag von und mit Ute Becker, Gartenarchitektin BDLA und Claudia Müller
Sonntag, 10. Oktober 2010, 16-18 Uhr | Führung | 2000 Jahre Baugeschichte im Umfeld des Kölner Domes ab KölnTourismus, Kardinal-Höffner-Platz 1 | Siehe 26. September 2010 | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag der KölnTourismus GmbH
Montag, 11. Oktober 2010, 17.30-19 Uhr | Führung | Kolumba Kunstmuseum | ab SEHSTATION | Das Kolumba Kunstmuseum des Erzbistums Köln kann zweifelsfrei als ein außerordentliches Bauwerk von Weltrang bezeichnet werden. Entworfen vom schweizer Architekten und Pritzker-Preisträger Peter Zumthor wurde es an der Stelle der kriegszerstörten romanischen Kirche St. Kolumba errichtet und 2007 eröffnet. | Dr. Stefan Kraus, Direktor des Kolumba und Martin Struck, Diözesanbaumeister, geben uns Einblicke in das Museum und erläutern den Werdegang des Gebäudes von der ersten Idee bis zur Realisierung. | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag des Kolumba Kunstmuseum des Erzbistums Köln
Montag, 11. Oktober 2010, 19.30-21.30 | Podiumsdiskussion | Stadt – Struktur – Wandel. Veränderungen rheinischer Städte der letzten 20 Jahre | Domforum, Domkloster 3 | In den letzten 20 Jahren unterlagen auch in den rheinischen Städten große Flächen von Industrie, Infrastruktur aber auch im Dienstleistungssektor einer starken Veränderungsdynamik. Was waren und sind Ideen und Konzepte, mit städtischem Strukturwandel umzugehen und wie haben sie sich in dieser Zeit weiter entwickelt? | Ein Beitrag des AFR Architektur Forum Rheinland in Kooperation mit M:AI Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW und Regionale 2010
Dienstag, 12. Oktober 2010, 12.30-13.30 Uhr und 15.30-16.30 Uhr | Führungen | Eine Kathedrale für die Kunst – Architekturführung durch das Museum für Angewandte Kunst Köln | ab FENSTER Museum für Angewandte Kunst | Das Museum für Angewandte Kunst befindet sich in dem 1953 bis 1957 vom Kölner Baumeister Rudolf Schwarz errichteten Klinkerbau, welches ursprünglich das Wallraf-Richartz-Museum und das Museum Ludwig beherbergte. Der Kölner Kunsthistoriker Dr. Andreas Baumerich führt uns und referiert am Beispiel des Gebäudes zum Thema Museumsarchitektur. | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag des Museum für Angewandte Kunst Köln
Dienstag, 12. Oktober 2010, 16-18 Uhr | Führung | Sehenswerte STADT-BRACHE. Die Brache des ehemaligen Güterbahnhofes Köln-Ehrenfeld | ab Vogelsanger Str. 231, Einfahrt Güterbahnhof Ehrenfeld | Transportgewerbe und Gebrauchtwarenhandel, Proberäume für Musiker und der Verein JACK IN THE BOX sind die zurzeit verbleibenden Nutzer im alten Gebäudebestand des früheren Ehrenfelder Güterbahnhofes. | JACK IN THE BOX e.V. lädt alle Interessierten zu einer Begehung des Geländes ein. | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erwünscht unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag von JACK IN THE BOX e.V.
Mittwoch, 13. Oktober 2010, 16-18 Uhr | Führung | Festungswerke im Grünen. Geführter Spaziergang zum Fort Paul und der Lünette im Volksgarten | ab Eifelplatz, Eingang Volksgarten | Mit der Anlage des Volksgartens im Jahre 1888 wurde das aufgegebene Fort Paul in die Parkanlage integriert. Die nachkriegszeitlichen Veränderungen stören heute das Gesamtbild dieses malerischen Bauwerks. | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag von und mit Dr. Henriette Meynen, RVDL Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz
Mittwoch, 13. Oktober 2010, 19.30-20.30 Uhr | Präsentation | Kölner Architekturpreis 2010 – Präsentation der Preisträger, Teil 3 | an & in der SEHSTATION | Siehe 04.Oktober 2010 | Ein Beitrag des kap kölner architekturpreis e.V.
Donnerstag, 14. Oktober 2010, 12-13 Uhr | MyVision – Die Zukunft des Museums für Angewandte Kunst. Vortrag der Direktorin Dr. Petra Hesse | am FENSTER Museum für Angewandte Kunst | Der Schwerpunkt des Konzeptes für das Museum für Angewandte Kunst liegt auf der Entwicklung und Neuprofilierung des Museums. Eine Rolle spielen hierbei insbesondere das interdisziplinäre Selbstverständnis, die Kooperationen und das zukünftige Ausstellungskonzept mit dem Themenjahr Architektur 2012. Nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit zum Lunch im Museumscafe Holtmanns. | Ein Beitrag des Museum für Angewandte Kunst Köln
Donnerstag, 14. Oktober 2010, 17-18 Uhr | Spaziergang | Das Griechenmarktviertel | ab SEHSTATION | Das Griechenmarktviertel ist ein alter Teil der Kölner Innenstadt. Es liegt innerhalb der Mauern der römischen Stadt und doch befand sich das Viertel lange in einem Dornröschenschlaf; jetzt scheint es allmählich zu erwachen. | Begrenzte Teilnehmeranzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag aus dem Haus der Architektur Köln von und mit Jürgen Keimer
Donnerstag, 14. Oktober 2010, 19-20 Uhr | Vortrag | Die Logik des Gelingens von Bauprojekten | Haus der Architektur Köln, Josef-Haubrich-Hof 2 | Jeder von uns, der bereits einmal gebaut hat, macht seine Erfahrungen mit Bauprozessen, mit Kosten und Terminen, die nicht eingehalten werden, mit Controlling, das nicht wirklich funktioniert. Friedhelm Lütz, der Initiator und Geschäftsführer der Institution „Bauen mit Werten“ aus Bonn stellt sein Konzept vor. | Ein Beitrag von und mit Friedhelm Lütz, Vorstand, Bauen mit Werten AG Bonn
Samstag, 16. Oktober 2010, 11-13 Uhr | Führung | Melaten – eine Stadt für die Toten | ab Friedhof Melaten, Tor 2 an der Aachener Straße etwa gegenüber Haus Nr. 250 | Melaten, 1810 gegründet, verfügt über eine Fülle an historischen Grabmalen. Der Friedhof ist ein Spiegel großbürgerlicher Lebenswelten. Die Führung schlüsselt die Infrastruktur des Friedhofes auf und erläutert wesentliche Merkmale aus 200 Jahren Bestattungskultur. | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag von und mit Dr. Wolfgang Stöcker
Samstag, 16. Oktober 2010, 13.30-15.30 Uhr | Führung | Alt trifft neu: gelungene Architektur in Köln | ab SEHSTATION | Innenstadt-Rundgang mit Ira Scheibe, koelnarchitektur.de, zu erfolgreich umgesetzter Architektur | Für all die, die einfach mal in Erfolgen schwelgen wollen: zeitgenössische Architektur in der Kölner Innenstadt. St. Kolumba, die Domumgebung, das Wallraf-Richartz-Museum und das Weltstadthaus von Peek&Cloppenburg sind die Hauptstationen. | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag von koelnarchitektur.de
Samstag, 16. Oktober 2010, 15-16.30 Uhr | Führung | Geschichtsbilder. Stadtführung für Kinder von sechs bis zehn Jahren | ab FENSTER St. Aposteln | Siehe 02. Oktober 2010 | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag des Kölnischen Stadtmuseums
Samstag, 16. Oktober 2010, 17-18 Uhr | Spaziergang | Das Griechenmarktviertel | ab SEHSTATION | Siehe 14. Oktober 2010 | Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag aus dem Haus der Architektur Köln von und mit Jürgen Keimer
Sonntag, 17. Oktober 2010, 11-13 Uhr | Führung | 2000 Jahre Baugeschichte im Umfeld des Kölner Domes ab KölnTourismus, Kardinal-Höffner-Platz 1 | Siehe 26. September 2010 | Anmeldung empfohlen unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION | Ein Beitrag der KölnTourismus GmbH
Sonntag, 17. Oktober 2010, 15-18 Uhr | Ausklang der SEHSTATION Köln | an & in der SEHSTATION | Münster, Duisburg, Essen, Aachen, Oberhausen, Siegen, Lemgo, Bonn, Düsseldorf, Rheda-Wiedenbrück, Dortmund, Bielefeld – Köln. 13 Städte hatten die SEHSTATION in den vergangenen drei Jahren zu Gast. Überall förderte die SEHSTATION in der Stadtgesellschaft die Wahrnehmung und Diskussion um Qualitäten und Potenziale der gebauten Umwelt und des öffentlichen Raumes. Anlässlich des Besuches der SEHSTATION in Köln blicken wir zurück auf drei intensive Wochen und feiern gemeinsam mit Bevölkerung, Akteuren und Helfern den Ausklang der SEHSTATION.

 

Alle Veranstaltungen sind kostenfrei, sofern nicht anders beschrieben.
Für den Inhalt der Veranstaltungen sind die einzelnen Anbieter verantwortlich. Bitte beachten Sie auch die tagesaktuellen Hinweise unter www.hda-koeln.de/SEHSTATION, insbesondere bei Führungen und Fahrradtouren.

Ausstellungen & permanente Aktionen
Kölner Architekturpreis – Ausstellung aller Teilnehmer | 25. September bis 03. Oktober 2010 | Spichern Höfe, Spichernstraße 6 | Mo-So 13-21 Uhr | Ein Projekt des kap kölner architekturpreis e.V. im Rahmen von plan10
Kölner Architekturpreis – Ausstellung der Preisträger | 04. bis 16. Oktober 2010 | Haus der Architektur Köln, Josef-Haubrich-Hof 2 | Mo-Fr 18-20 Uhr, Sa-So 15-20 Uhr | Ein Beitrag des kap kölner architekturpreis e.V.
Die rosarote Brille | Als gewissermaßen interaktives Objekt können Besucher in das FENSTER steigen, durch die rosa-roten Brillen schauen und somit Köln in einem anderen Licht sehen. Das „durch die rosarote Brille Schauen“ als Metapher für den naiven Blick auf Dinge, für einen verzerrten Blickwinkel oder für das Verliebtsein soll den Rezipienten zum Denken anregen ... Schauen wir in Köln nicht irgendwie alle durch die rosarote Brille? | 24. September bis 17. Oktober 2010 | FENSTER Bahnhofsvorplatz | Ein Beitrag von bob-architektur
BLICK HEBEN – RELOADED | 10 Jahre BLICK HEBEN: Die Wortmarke macht informierte wie zufällige Betrachter auf die alltägliche Architektur aufmerksam und schärft die Wahrnehmung für Baukultur. Die Spuren der Aktion sind noch heute im Kölner Stadtbild sichtbar. Das Büro Lepel & Lepel Architektur, Innenarchitektur nimmt das Jubiläum von BLICK HEBEN auf und stellt BLICK HEBEN – RELOADED im Rahmen von plan10 und SEHEN LERNEN vor. | Hier werden Sie los, was Sie sehen, empfinden oder entdecken: www.blick-heben.de | 24. September bis 17. Oktober 2010 | Kölner Innenstadt | Ein Beitrag von Lepel & Lepel Architektur, Innenarchitektur
Fotoinstallation | rosanne, astrid, peter und die anderen – Fotoinstallation des Fotografen Michael von Graffenried im öffentlichen Raum | Der in Paris lebende schweizer Fotokünstler Michael von Graffenried ist während 18 Monaten in verschiedene Szenen eingetaucht und zeigt realistisch und unspektakulär Ausschnitte aus dem Leben von Drogenkonsumentinnen und -konsumenten | 24. September bis 03. Oktober 2010 | Auf dem Vorplatz des Museums für Angewandte Kunst | Ein Beitrag der IPK Internationale Photoszene Köln e.V. und des Museum für Angewandte Kunst Köln mit Michael von Graffenried im Rahmen des Festivals der IPK und der photokina
e-motion – Corporate Architecture für Energieunternehmen | Welchen Einfluss nimmt der Wandel auf dem Energiemarkt auf die Architektur und die Stadt? Die Masterklasse der Fakultät für Architektur der FH Köln stellt unter Leitung von Prof. J. Siegemund und Prof. A. Sattler ihre Projekte zum Thema „Marke im Raum, Corporate Architecture für die Stadt im Bereich Energie und Mobilität“ aus. Vom Wohngebäude über Stromtankstellen und urbane Kraftwerke bis hin zu Science Centern wird der Mehrwert durch Architektur dabei mit allen Sinnen erlebbar. | Auftaktveranstaltung am 24. September 2010, 18-22 Uhr | Ausstellung 25. September bis 01. Oktober 2010 | Haus der Architektur, Josef-Haubrich-Hof 2 | Mo-So 13-21 Uhr | Ein Projekt der FH Köln, Masterklasse Corporate Architecture im Rahmen von plan10
Mut zu Kultur | So einfach können Sie „Mut zu Kultur“ unterstützen. Simsen Sie das Wort Mut an die 81190. Schon wechseln 3 Euro von Ihrem Telefonkonto auf das Konto von „Mut zu Kultur“. Als Belohnung erhalten Sie eine Antwort von Wilhelm Riphahn, dem Architekten des Bühnenensembles. Nur Mut – probieren Sie es gleich mal aus. | Eine Aktion von „Mut zu Kultur
Nutzen Sie die Zeit der Kampagne SEHEN LERNEN in Köln für einen Besuch von Kölner Oper und Schauspielhaus:
www.operkoeln.com
www.schauspielkoeln.de