SEHSTATION

Im Rahmen der Kampagne SEHEN LERNEN der Landesinitiative StadtBauKultur NRW tourte von August 2008 bis Oktober 2010vdie 7m x 7m x 12m große SEHSTATION des Architekten Andy Brauneis – in Zusammenarbeit mit Nicolette Baumeister, Kommunikationsmodule, und Christian Schüller, Tragwerksplanung –, ergänzt durch 10 überdimensionale Farbrahmen, durch die Städte Nordrhein-Westfalens.

Die SEHSTATION ist das Ergebnis eines im Jahr 2007 ausgelobten Wettbewerbes zwischen Architekten, Stadtplanern und Künstlern und dient der Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die gebaute Umwelt. Zwei Wochen wurde das Sehen zur Grundlage, der Blick der Öffentlichkeit auf Gelungenes und Misslungenes, Bestehendes und Zukünftiges gerichtet. Die SEHSTATION ist Sehhilfe und Diskussionsort zugleich. SEHSTATION und überdimensionale Rahmen waren ein Angebot an interessierte Bürger, sich in spielerisch-sinnlicher Weise eine neue Perspektive des gebauten Umfeldes anzueignen und darüber hinaus aktiv in den Dialog mit Fachleuten zu treten.

Während der Aufenthaltsdauer in den einzelnen Städten wurde ein Diskussions- und Führungsprogramm mit engagierten Akteuren aus den Kommunen umgesetzt.

 

[English Summary]

Within the campaign SEHEN LERNEN the SEHSTATION (viewing station) was taken on a tour through North Rhine-Westphalia, starting in August 2008, ending in October 2010. This light mobile wooden structure (an open-air staircase with a huge, concertina-like frame) bases on the design by architect Andy Brauneis (Augsburg) in co-operation with Nicolette Baumeister (Munich) and Christian Schüller (Gersthofen). The jury, chaired by Professor Christa Reicher (Technical University Dortmund, Department of Urban Design), has choosen the SEHSTATION from a competition between city planners and artists.

During its tour the SEHSTATION and ten coloured FENSTER (viewing frames) were specially located in different towns to thematised the unique qualities and atmospheres of public spaces and the tricky situations that can arise there. In several cities a sound collage, tailored to the city, concerned and continuously audible in the SEHSTATION, has presented not only valuable information on the locality but also opinions voiced by passers-by and local experts. In all cities, people from professional and trade associations, museums, universities and schools have helped to create an extensive programme of guided tours and talks. Alltogether, the SEHSTATION has toured thirteen towns and cities in North Rhine-Westphalia with the aim of sharpening urbanites’ perception of their built environment.